Hallo,

Das hier ist ein unverbesserter Ausschnitt aus meinem Buch.Im Buch selber sind die vielzahl an Tipp und Rechtschreibfehler natürlich behoben!

___________________________________________________

***TRIGGER-GEFAHR***TRIGGER-GEFAHR***TRIGGER-GEFAHR***

.....Heute schreiben wir den 24.07.2002,und es liegt über
24 Jahre zurück das ich das Licht der Welt erblickte.
In einem Krankenhaus in Warstein (einem schönen günen Fleckchen Erde,in der nähe von Meschede) verbrachte ich meine
ersten Lebenstage mit meine Mutter Gabriele.
Sie war klein,braunhaarig,und etwas untersetzt,aber
ansonsten annehmbar für eine Mutter.Mein Vater war,und ist es auch noch heute ein Alkoholiker,er will es nicht war haben,doch sieht man es ihm an ,das der Schnapps seinen Tribut gefordert hat,über all die Jahre.

Er trägt eine Brille und hat kaum noch Haare auf dem Kopf,die die aber noch da sind naja die machen auch noch was her!Sie sind grau melliert also noch nicht ganz
ausgebleicht.Nur ist er auch sehr dünn geraten,wobei ich denke
das das durch den Schnaps kommt.
Früher war er eine imposante Erscheinung früher ja das
waren noch Zeiten.

Sie lernten sie auf ganz normale Weise kennen,mein Vater und meine Mutter.Anders als ich meinen Mann kennen lernte.Sie war die älteste von dreizehn Kindern(das war füher keine Seltenheit).
Aus diesem Grund kam sie auch selten vor die Tür.Nur wenn sie es mal konnte,dann genoss sie es auch.Meist ging sie in die Diskothek,die einzigste die es damals gab in Belecke- Warstein.Außer wenn der Rummel da war,dann zog sie es dort hin.Auf einen dieser"coolen Events" lernte sie meinen Vater kennen.

Er war dabei Brauermeister zu erlernen (gut Schluck schon in der Lehre) aber irgendwie fand sie den Typ Mann wohl ganz erregend,so das sie sich öfter mit ihm traf.Es entwickelte sich so was wie eine Beziehung,wobei sich nie geküsst wurde denn viele Frauen waren in den 60er der Ansicht das man Mutter würde durch das blosse Küssen.....(lach).


So kam es schliesslich das sie sich wieder eines Abends verabredeten um auf den Rummel zu gehen,es gab da nur einen kleinen Hacken meine Oma!!!Trotzdem ging sie hin,leider bekam ihre Mutter Wind davon.Sie sah es überhaupt nicht gerne das ihre Tochter sich dort rum trieb.Sofort stürzte sie aus dem Haus und rannte zu der sogenannten Kirmes.Da stand sie...am Autoscooter mit Jungs am flirten bis dort hinaus...langsam stieg die Wut in ihr auf die röte schoß ihr ins Gesicht.Wutentbrannt gallopierte sie auf meine Mutter zu,zog sie an den Haaren,schlug ihr ins Gesicht und schliff sie an den Haaren nach Hause.Ich glaube in diesem Moment hat sie sie sich weit weg gewünscht,denn es muss sehr demütigend gewesen sein vor all ihren Freunden,aber vor allem vor meinem Vater.


Ab diesem Zeitpunkt trafen sie sich heimlich wenn es sich irgendwie einrichten liess!Im Januar`74 war es dann soweit,der Supergau einer jeden Tochter ,die sich heimlich mit ihrer Liebe trifft.
.........................Sie war schwanger...........................................
Aus Angst vor Konsequenzen hat sie es ersteinmal verschwiegen,ein paar Wochen lang.Meinem Vater machte all dies nichts,denn er war fast fertig mit seiner Ausbildung.
Nach dem sie nicht mehr abtreiben konnte ging sie zu ihrer Mutter und offenbarte sich.Was mit einem Rausschmiss endete,weil sie nicht abtreiben konnte und auch nicht wollte.

Also folgte der nächste Schritt,die eigene Familie,eine eigene Wohnung,das eigene Heim eben!


Mein Bruder Willi(Wilhelm) wurde geboren,er war Papas Liebling.Nunja er war ja auch ersteinmal der einzigste ...*schmunzel*...!Die Babypause über war sie im Haushalt tätig,denn mit einem Kind ging dies ja noch ganz gut.Obwohl sie immer mit ansehen musste wie mein Vater sich abends den Feierabend schmecken lies mit unmengen von Bier und Schnapps.Darüber hinaus wurde er auch Depressiv sogar autoagressiv. Jedoch bekam er immer mal wieder die Kurve!!!
Im Januar´77 wurde sie erneut schwanger mit mir.Nun wurde es beschwerlicher,ein vier jähriger der sehr quirlich war,einen dicken Bauch von der Schwangerschaft,und einen Mann der immer trinkt,dem Mann sich aber auch zu fügen hat wenn er das wünscht....!
Der Stress und Streitfaktor wuchs und wuchs,den die meiste Zeit wurde nur hinuntergeschluckt,der ganze Ärger über seinen Suff,über den Dreck den er machte,über die Unterstützung die nie kam,über seine Freunde(Brüder&Kollegen)die noch fleissig animierten zum Suff.
Und er schlugte den Frust den er hatte immer wieder hinunter, so was wie das sie nicht mehr schick rumlaufe...nur noch maule nie Lust auf Sex hätte eben nicht mehr seine Frau war die er mal liebte,bei der er aber bleiben müsse da sie Kinder hatten,doch liess er nichts unversucht...an andere Frauen zu kommen,sobald er konnte....ging eran alles was weiblich war...bei jeder Feier flirtete er was das Zeug hielt....eben ein ganzes Ekel.....!!
Nach mir folgten aber noch 3 Jahre später mein Bruder Bastian(die Ausgeburt des Wahnsinns)und Jonny,ein jahr nach Bastian.......somit war die Familie komplett.Vier Kinder die es sich zur Aufgabe machten zusammen zu halten egal was passieren würde......und es passierte viel in den Jahren die auf uns zu kamen.


Unser Vater liess die Wut immer öffter an uns ab und auch seine Depressionen mussten wir miterleben......er prüglet unsere Mutter Sogar schon zum Sex..es wurde immer schlimmer......so rief er uns eines Abends alle nach unten an den Tisch......er war sehr
erbost über irgendwas,und sah kein Sinn mehr in seinem Leben,...er forderte einen von uns auf seine Pulsadern aufzuschneiden,und das wollte er auch bei uns tun......zum Glück kam seine Mutter die ihn zurecht wies.....!
Dies geschah aber immer nur willkürlich..........nur in der Art immer heftiger......Z.B.:".....eines Tages war er sogar gewillt uns den Steinbruch hinunter zu werfen.....weil unsere Mutter sich trennen und uns verständlicherweise mit nehmen wollte.Auch hier kam zum Glück unsere Mutter.Schlussentlich schaffte sie es nach acht langen Jahren sich zu trennen von unserem Vater,aber nur mit Einstweiligen Verfügungen,und einschaltung vom Jugendamt.Sie schaffte es nun mich zu verskaven......weil sie viel arbeiten musste.......so ge-
staltete sich mein Leben aus einem Babysitterjob,Putzfrau,und Erzieherin........alles für meine kleinen Brüder..........den meine Mutter war nur zu den Mahlzeiten anwesend die erste Zeit......bis .........ja bis das unfassbare seinen lauf nahm...........ich war mittlerweile acht Jahre alt geworden......und hatte seit der Grundschule ,sprich seit der
ersten Klasse eine beste Freundin.......mit ihr spielte ich immer nach der Schule,insofern es meiner Mutter in den Stundenplan passte.
Wir waren immer eine kleine Truppe Menschen den mein ältester Bruder Wille nahm mich öffter mal mit zu einem Treffen wo sich nur Jugendliche trafen........dort lernte ich auch Peter und Johannes kennen.
Die Beiden waren älter als mein Bruder,Johannes war mittlerweile achtzehn,und Peter konnte sich damit rühmen auch schon fünfzehn zu sein.Mit ihnen gingen wir immer alle in den Wald,also meine Brüder ,meine Freundin Anja und ich.
Auch an einem kalten November Tag,...........ich war spielen mit meinen Geschwistern weil es meine Mutter verlngt hatte,nur ärgerten sie uns so gemein, das wir es vorzogen an einem anderen Platz zu Spielen.
Auf dem Weg dorthin trafen wir auch Peter und Johannes,sie kamen von der Waldrichtung,und fragten ob wir nicht lust hätten mit ihnen zu gehen........da wir sie kannten sagten wir zu.Sie allerdings mussten noch ein "paar Besorgungen" machen und würden auch gleich kommen,so schlenderten wir gemütlich gen Wald alleine los......im Wald angekommen nahmen wir Platz auf einer Bank die genau bei der Anhöhe in den Wald stand.

Gerade als wir saßen kamen sie um die Ecke......schlechtes Timing dachte ich noch,wo ich mich doch gerade erst gesetzt hatte.....
Endlich waren sie angekommen,komischerweise in Bundeswehr(tarn)uniformen,diese wurde mir aber erst viel später bewusst.
Wir fingen an uns einen Baum zu suchen,die Jungen einen und einen die Mädchen.......es wurde halt schön getrennt...........nachdem das geregelt war.......wurde das Spiel festgesetzt....."Kräftemessen".....wurde beschlossen von den Jungs,da sie "cool" waren wurde die Art von Spiel angenommen.Jeder testete sich mit jedem mal,nur die Jungs(was sehr lustig war)nur die Mädels,und natürlich auch zweigeschlechtlich,also junge Mädchen!
Langsam brach die Dämmerung herrein und das hiess zumindest für mich ,das ich heim musste,ich verabschiedete mich mehr oder weniger von Anja in dem ich ihr sagte das ich aufbrechen müsste.......sie hingegen wollte noch bleiben.Zu meiner Abreise kam es nicht mehr......plötzlich rissen uns die Jungs hinten an unseren Kragen und schliffen uns rücklings in den Wald immer tiefer hinein,......sie sagten in dem Wald lägen Tote,man würde ihre Knochen noch sehen können......als ich den Mut fasste und mich umdrehte ,hätte ich mich selber Ohrfeigen können,ich sah was ich lieber nicht hätte sehen wollen.......das letzte Licht des Tages brach sich auf einer Messerklinge...verängstigt sah ich hinüber zu meinerv Freundin......sie hatte Tränen in den Augen und hatte genauso viel schiss wie ich.......endlich "irgendwo" angekommen,schmissen sie uns
vor zwei Bäume,jeden vor einen,......ehe wir uns erholen konnten.......hielt Johannes Anja die Nase und den Mund zu....Peter hielt mir ein Messer an den Hals so das ich gezwungen war zu Anja zu sehen und gezwungen war zuzusehen wie sie gequält wurde,....Augen zu machen durfte ich nicht....mit der Klinge am Hals wurde ich aufgefordert dabei zuzu sehen.
Er stach immer und immer wieder auf den kleinen Körper ein.....Anja schrie entsetzlich....ich wollte ihr helfen und konnte es doch nicht...sie strammpelte und strammpelte...doch vergeblich....ich zählte die einstiche nicht mit,doch fand ich es grauenvoll das er sagte:"Schau mal die Blutet ja!"....für diese Aussage hätte ich ihn erschlagen können.
Sie wusste das sie verloren war und ich sah in ihren jungen Augen wie das Leben aus ihr wich.......bis ihre schreie ,dem Wimmerm wich und schliesslich ganz vertummte...leise weinte ich für mich...die Tränen liefen doch sonst gab ich keinen Laut von mir!
Ich betete und flehte doch verschohnt zu werden.....wollte nicht das mein Leben so endete.Peter erhob sich ,bereit zum Stich,...ich rief flehend:"Bitte nicht,....ich werde keinem etwas sagen davon......lasst mich leben.......ich petze nicht.....!"
Doch half es mir auch nicht,er ging auf mich los.......ich konnte ihm einmal das Messer aus der Hand tretten........viel zu boden und drehte mich auf den Bauch.....als ich aufstehen wollte spürte ich diesen dumpfen schmerz im Rücken.......ich war getroffen.....ich versuchte erneut aufzustehen,....doch auch diesmal schlug es fehl....ich betete zu Gott und bat um Hilfe.......,ich stemmte mich ein letztes mal auf und lies mich Fallen.... ich dachte ,........stell Dich tot,vielleicht entkommst du so.......und so war es auch !
Sie drehten mich zwar noch mal um und schnitten mir den Hals zu 2/3 auf,doch holte ich nicht einmal Luft oder atmete...............ich weiss nicht wie ich es damals schaffte,aber ich bin dankbar das ich es überlebt habe...nachdem Peter und Johannes weg waren...und ich mir dessen sicher sein konnte ,öffnete ich die Augen.........alles war so still.. neben mir lag Anja.......die Augen weit aufgerissen und Blutverschmiert.
Langsam begriff ich was geschehen war..........hier war das grauen eingezogen...ich wußte das ich Hilfe benötigte...ich versuchte mich aufzurichten...nur hielten mich meine Beine nicht...wie ein nasser Sack sank ich zurück auf den Boden...ich merkte wie warm meine Brust wurde...und wie nass mein Hals war...da viel mir ein das ich eine offene Schnittverletzung am Hals hatte,...ängstlich und doch neugirieg glitten meine Finger an die Stelle die soooooooo nass erschien,...ich sah mir die Nässe an,und stellte mit ensetzten fest das es Blut war,und auch bemerkte ich wie tief die Wunde war.Mich verliessen die Kräfte......die Sinne schwindeten,...es stand fest das ich schnell Hilfe bedarf,oder sonst dem Tod "Hallo" sagen müsste...ich zog mich also mit meinen letzten Kräften die in mir steckten von Bäumchen zu Bäumchen,von Wurzel zu Wurzel.......bis ich endlich die Strasse sah auf der es nach Hause ging...."Durchhalten,...Du musst durchhalten...sonst stirbst Du!!!!"...das sagte ich mir immer wieder auf den letzten paar Metern..........
Mit letzter Kraft erreichte ich das Fahrrad auf dem wir gekommen waren.......hob es auf,setzte mich und fuhr im starken zickzack los.Ich schaffte 500-800 m ,was noch ganz beachtlich war...dann jedoch fuhr ich in den Graben und landete an den Schienen,ich war mittlerweile zu schwach geworden,zu gross schien der Blutverlust......so lag ich nun da,.......neben mir das Fahrrad um mich herrum die Dunkelheit,und die nächtliche Kälte.......es verging eininge Zeit bis ich Schritte hörte....panische Angst stieg in mir auf......ich rührte mich nicht.....und sagte auch nichts!!!
Als die Leute jedoch näher kamen...erkannte ich eine Frau und einen Mann,wie ein Blitz schoss es mir durch den Kopf...."mach dich bemerkbar...."ich wollte rufen doch entwich die meiste Luft durch die offene Schnittwunde am Hals....es kostete mich viel konzentration um "Hilfe"zu rufen,nur statt Hilfe bekam ich ein "Guck mal da liegt ein Besoffener!!!"
Diese Leute waren nicht bereit mir zu helfen weil sie dachten ich sei ein Betrunkener Mensch der umgefallen wäre!
Sie zogen vorbei..........wieder verging einige Zeit.....langsam wurde ich müde......das lag an dem hohen Blutverlust denke ich........ein neues Pärchen kam des Weges und wieder sagte ich im ersten moment nichts........erst als ich mir ganz sicher war......zum Glück war mir der Herr gnädig......diese Leute halfen mir sofort....der ältere Mann rief sofort einen Notarzt,und die Frau holte Decken und lenkte mich ab........erst als die Polizei da war wurde das Ausmaß des "Unfalls"(vovon sie zu erst ausgingen)klar!
Bevor ich noch im Krankenwagen ankam,teilte ich den Beamten die Täter mit,und sagte immer wieder"Anja,meine Freundin liegt tot im Wald!"...erst als sie jemanden schickten zum nach sehen gab ich ruhe und wurde weg gefahren........im Krankenwagen bekam ich Infusionen,und Zugänge gelegt,...alles drehte sich.....der Hals tat weh.......als ich endlich im Kranken haus ankam......fuhren sie kreuz und quer durchs Krankenhaus......es war kein OP für so eine Verletzung frei....ich wurde dann in ein Vorbereitungszimmer geschoben und auf ein Op-Bett gelegt........sie schnitten mir meinen Pullover kaputt den er passte nicht über den Kopf,........da ich die ganze Zeit musste und nirgends konnte......lies ich es laufen in der Annahme, das man mir nicht böse sein kann,da ich eh sterben werde.Ich sah in die Augen der Schwester und sagte noch"...ich will nicht sterben,bitte,ich will nicht sterben.......!!!
Dann wurd alles schwarz.....



Fortsezung gibt es nur im Buch

Zur Buchbestellung





Gratis bloggen bei
myblog.de